Aktuell

Bargteheide

Die kleine Stadt Bargteheide liegt im Landkreis Stormarn im nördlichen deutschen Bundesland Schleswig-Holstein. Sie hat sich aufgrund ihrer günstigen Lage zwischen Hamburg und Lübeck aus einem mittelalterlichen Angerdorf entwickelt. Heute gehört das aufstrebende Bargteheide zur Metropolregion Hamburg.

Bargteheide: Entstehung und Entwicklung der Stadt

Etwa 1.800 bis 500 v. u. Z. war der Ort schon von Menschen besiedelt, davon zeugen heute noch die sehenswerten Grabhügel – sogenannte „Hünengräber“. An der Kreuzung der Handelswege von Ost nach West mit den Nord-Süd-Routen gelegen, gewann die Siedlung nach und nach an Bedeutung. Sie diente reisenden Händlern und Kaufleuten nachweislich als Rastplatz zwischen den mächtigen Hansestädten Hamburg und Lübeck. Hier wurden Zugtiere und Pferde ausgespannt, gab es Märkte und Herbergen. 1314 wurde Bargteheide als „Brectehegel“ erstmals urkundlich erwähnt, Bauern und Handwerker prägten das Dorfleben. Um 1350 wurde die Kirche aus Feldsteinen gebaut, sie ist das älteste Gebäude der Stadt. „Utspann“ ist der plattdeutsche Name des reetgedeckten Hauses aus dem Jahre 1517, das Zeuge der lebhaften Handelstätigkeit am Platz war. Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Hamburg-Lübeck trug seit 1865 zur Weiterentwicklung von Bargteheide bei. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich zwischen 1840 und 1905 auf rund 2.000, die Villenviertel am Tremsbütteler Weg und am Struhbarg entstanden. Nach 1949 zählte der Ort 6.900 Einwohner, darunter mehr als die Hälfte „zugereiste“ Bürger. 1970 erhielt Bargteheide die Stadtrechte. Seit 1949 hat sich die Zahl der Einwohner auf 16.740 verdoppelt, die hier auf einer Fläche von 15,83 Quadratkilometern leben (Stand 2018). Das ist eine relativ hohe Bevölkerungsdichte, zu der auch die fünf Verkehrsanbindungen Bargteheides beigetragen haben: die A 1, die B 75 und B 434 von Südwesten nach Nordosten, die B 404 und A 21 von Südosten nach Nordwesten. Der Kleinstadt zwischen Ahrensburg und Bad Oldesloe schließen sich in unmittelbarer Nachbarschaft Tremsbüttel, Jersbek, Elmenhorst, Ammersbek, Delingsdorf und Hammoor an.

Bargteheide: Wirtschaftliches, landwirtschaftliches und kulturelles Leben

Bargteheide ist ein verkehrsgünstiger Gewerbestandort und gehört zum Hamburger Wirtschafts- und Verkehrsraum. Etwa 130 Betriebe sind in der Metallverarbeitung, im Motoren- und Maschinenbau, in der Kunststoffverarbeitung, der Produktion von Fertigbauelementen, Druckerzeugnissen und Lebensmitteln tätig. Dazu kommen rund 900 Unternehmer in Handwerk und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie in freien Berufen. Bargteheide ist andererseits aber auch ein wichtiger Agrarstandort im Landkreis Stormarn, der landwirtschaftlich geprägt ist. Als attraktiver Wohnort in Großstadtnähe bietet Bargteheide die komplette Infrastruktur: Kindergärten, Grund- und weiterführende Schulen, eine Volkshochschule, Kirchen, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheken, Seniorenheime, einen Wochenmarkt, Restaurants, Cafés sowie zwei Hotels. Ein reichhaltiges kulturelles Freizeitangebot mit Konzerten, Theater, Museum, Sportstätten, Jugendsportpark und beheiztem Freibad steht zur Verfügung. Die Städtepartnerschaften zu Déville-lès-Rouen in Frankreich (seit 1969) und Zmigród in Polen (seit 2001) sind lebhafte Verkörperung der freundschaftlichen Kontakte innerhalb Europas.

Bargteheide: Landschaft und Freizeitangebote in der Umgebung

Die Schleswig-holsteinische Stadt Bargteheide gehört zur Metropolenregion Hamburg und ist in den Naherholungsraum Oberalster eingebunden.

Der Ort und seine Umgebung wurden von der letzten Eiszeit geformt. Er befindet sich auf den wallartigen Aufschüttungen einer Endmoräne, wo die schmelzende Gletscherzunge viel Sand und große Findlinge abgelagert hat. Typisch für die Oberalster-Niederung sind die vielen Seen, Wasserläufe und Moore, die die Umgebung von Bargteheide prägen. Die Gebiete stehen größtenteils unter Naturschutz, es gibt fast nur Sandwege, wo keine Kraftfahrzeuge fahren dürfen. Sie sind geeignet für Jogger, Wanderer, Radfahrer und Reiter, auch für angeleinte Hunde. Es gibt zahlreiche Wildtiere, wie z. B. Rehe, Wildschweine , aber auch Hasen und Kaninchen.

Ebenso reizvoll sind das Nienwohlder Moor, der Hansdorfer Brook und die Ammersbek-Niederung. Umgeben von Wald, Feldern und Hügeln befindet sich der Bredenbeker Teich, ein Badesee mit Strandbad. Der Grabauer See liegt ebenfalls idyllisch, eingerahmt in der waldigen Hügellandschaft. Die Holsteinische Schweiz und die Ostseebäder der Lübecker Bucht sind durch die gute Verkehrsanbindung schnell erreichbar, ebenso der Hansa-Park und das Erlebnisbad und Saunadorf in Norderstedt.

Betrachten wir einige Ziele und Angebote und um Bargteheide näher:

Wer eine Reise nach Bargteheide plant, findet zahlreiche attraktive Ausflugsmöglichkeiten. Wir stellen hier die attraktivsten Sehenswürdigkeiten in und um Bargteheide vor, damit der erholsame Urlaub bereits im Vorfeld bestens organisiert werden kann.

Bargteheide und die landschaftlich reizvolle Umgebung

Erholungssuchende bekommen in Bargteheide ein gut erschlossenes Wander- und Radwanderwegenetz geboten, sodass Sie die wunderschöne Natur vollen Zügen genießen können. Der ehemalige Barokgarten und die attraktive Gutsanlage Jarsbek mit Torhaus sind nur zwei der sehenswerten Ausflugsziele, die sich in unmittelbarer Umgebung befinden. Da Bargteheide eine äußerst gute Verkehrsanbindung aufweisen kann, sind die Holsteinische und Stormarnsche Schweiz ebenso leicht zu erreichen wie die Nord- und Ostsee oder die historischen Städte Mölln, Ahrensburg und Ratzeburg.

Historisch und kulturell Interessantes in Bargteheide

Kirche an der Lindenstraße Kirche über 700 Jahre alte Backsteinkirche mit historischem Kirchhof
Die Backsteinkirche an der Lindenstraße/Alte Landstraße ist bereits über 700 Jahre alt und steht heute unter Denkmalschutz. Die Reste der alten Kirchenmauern sind erhalten sowie auch der Innenraum, der 1696 entstand. Die im gleichen Jahr erbaute Orgel, die 1997 aufwendig saniert wurde, ist ebenfalls noch in ihren Grundzügen erhalten geblieben. Sehenswert ist auch der kreisförmige Kirchplatz, der von fast hundertjährigen Linden umgeben ist. Einst war er der Friedhof der Gemeinde und viele alte Grabmale können heute noch besichtigt werden.

Hünengrab aus der Bronzezeit

Der Bargteheider Grabhügel, der ebenfalls unter Denkmalschutz steht, entstammt der Bronzezeit (ca. 1800-500 v. Chr.). Man legte damals die Verstorbenen in Baumsärge und überhügelte diese anschließend. So konnte auch der Grabhügel entstehen. Die Grabstätte wurde zudem von einem Steinkreis umschlossen, der für die Menschen damals eine magische Bedeutung hatte.

Orts- und volkskundliche Sammlung

Die umfangreiche ortskundliche Sammlung zur Vorgeschichte von Bargteheide zeigt gut erhaltene Bodenfunde aus der Bronze- und Steinzeit. Hier erhält der Besucher einen tiefen Einblick in die Geschichte der Stadt. Textilien, alte bäuerliche, handwerkliche und hauswirtschaftliche Geräte, historischen Landkarten, zahlreiche Bücher und sogar Bargteheider Notgeld vervollständigen die Ausstellung, die zum großen Teil von ehrenamtlichen Helfern zusammengetragen wurde. Sonntags ist das Museum von 16 bis 18 Uhr geöffnet und kann kostenlos in der Hamburger Straße in Bargteheide besucht werden.

Altes Gemeindehaus: Das Restaurant Utspann

Die wechselvolle Geschichte des Gebäudes beginnt bereits zwischen 1770 und 1790. Seit 1863 wird hier bereits eine Schankwirtschaft betrieben und zu Zeiten des Krieges diente dieses Haus den österreichischen Soldaten als Hauptquartier. Bis 1957 beherbergte dann das alte Gemeindehaus die Bargteheidener Ortsverwaltung und anschließend zogen weitere öffentliche Einrichtungen ein , wie das Rote Kreuz und die Bücherei. Heute beherbergt das alte Gemeindehaus das erstklassige Restaurant Utspann und ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wasserscheide zwischen Ost- und Nordsee

In der Straße „Am Markt“ ist eine Wasserscheide zwischen Nord- und Ostsee vorzufinden, der man im besten Fall einen Besuch abstatten sollte. Der Weg dorthin ist relativ leicht zu finden, denn er ist gut beschildert.

Meilensteine

Die Meilensteine an der B75 sollen an Straßenbau im 19. Jahrhundert erinnern. Da der dänische König damals die Straßen ausbauen ließ, erhob er eine Mautgebühr. Er ließ an den Meilensteinen Schlagbäume mit Einnehmerhäusern errichtet und wer die Wege nutzen wollte, musste einen Schilling entrichten. Die Schlagbäume wurden 1883 wieder beseitigt, als Dokument der schleswig-holsteinischen Verkehrsgeschichte blieben die Meilensteine hingegen erhalten.

Ehrendenkmal am Bargteheider Markt und Wappenbeet am Markt

Das Ehrendenkmal zum Gedenken der Gefallenen im Weltkrieg ist ein weiteres kulturelles Gut von Bargteheide. Am Markt befindet sich auch das Wappenbeet, dass das Bargteheider Stadtwappen als Blumenbeet zeigt.

Denkmal auf dem Bornberg für E. Wuth

Ernst Wuth war der erste Amtsvorsteher in Bargteheide und 1914 lies man mit Pferd und Wagen ein Denkmal ihm zu Ehren auf den Bornberg bringen. Bis zum Jahr 1888 wurde die Stadt durch das Amt in Tremsbüttel verwaltet. Ernst Wuth wurde 1844 geboren und starb schließlich 1908.

Der alte Pferdemarkt

An der Lindenstraße fand einst zweimal im Jahr der Bargteheider Vieh-, Kram- und Pferdemarkt statt, an dem die gesamte Umgebung von Bargteheide teilnahm. Nach dem ersten Weltkrieg hatten die Märkte jedoch jede Bedeutung verloren und so erinnert heute ein Brunnen mit einem Handschlag- und Pferdesymbol an die vergangenen Blütezeiten.

Wandern im Moor

Ein Großteil der Wanderwege befindet sich im Bargteheider Moor. Wer also gerne in einer besonders landschaftlich reizvollen Umgebung wandern gehen möchte, findet in Bargteheide den idealen Ausgangspunkt.

Dorfteich und Sprachdusche

Im Jahr 2008 wurde der Bargteheider Dorfteich aufwendig saniert. Die ebenfalls im September 2008 eingeweihte Sprachdusche ist heute ein kommunikatives Kunstwerk: Hier rinnen starr Wasser Worte aus dem Duschkopf. Ausprobieren lohnt sich!

Reizvolle Städte für Tagesausflüge

Bargteheide liegt recht zentral und es lohnen sich Tagesausflüge in die Region. Insbesondere traditionsreiche Städte und Orte wie Lübeck, Travemünde oder die Großstadt Hamburg bieten sich für Tagesausflüge an. Insbesondere wenn der Wettergott länger nicht mitspielt, sind viele Leute froh, Ziele in der Nähe zu haben, die mehr oder weniger wetterunabhängig sind.

Hamburg

Wer in seinem Urlaub gerne Hamburg erkunden möchte, der findet in Bargteheide den idealen Ausgangspunkt, denn die Verkehrsanbindungen in die Metropole sind hervorragend. In Hamburg gibt es natürlich viel zu sehen und zu erleben. Zu den Besonderheiten der Stadt gehört bekanntlich der Fischmarkt, der Hamburger Hafen, die Elbhilharmonie, die Reeperbahn und vieles mehr.

Lübeck

Auch Lübeck ist gut und innerhalb kurzer Zeit erreichbar. Die Altstadt von Lübeck beeindruckt mit ihren zahlreichen Bauten im Stil der Backsteingotik. Empfehlenswerte Orte sind besonders die Marienkirche, der Lübecker Dom sowie das Holstentor. Wer es ruhig angehen möchte, genießt einfach die Ruhe dieser Großstadt in einem netten Café direkt an der Trave.